Unser Anspruch.

Wir wünschen uns einen freundlichen, familiären Ort zum Wohlfühlen, der Pferdefreunden generationenübergreifend schöne Stunden in der Freizeit bietet. Vom 4jährigen Ponykind bis zum 75jährigen Seniorreiter leben wir friedlich zusammen, und gleiches gilt für unsere Pferde, Ponys, Hunde und Katzen. Selbst die Schwalben haben sich ihre Nistplätze im Stall gerecht aufgeteilt. Wir wünschen uns Rücksicht, Toleranz und ein ergänzendes Miteinander vom Reitanfänger, Turnierreiter oder auch Nichtreiter – niemand muss reiten, um die Nähe von Pferden zu geniessen!

 

Unsere Kinder und Jugendlichen sollen Verantwortung lernen und auch ausüben mit den uns anvertrauten Tieren. Sie sollen sich zunehmend auch ausprobieren dürfen. Wie auf den meisten Pferdehöfen sind auch bei uns die Mädels in der Überzahl. Das ist toll, dadurch haben die Mädels einen eigenen Bereich, in dem sie starke Erfolgserlebnisse sammeln können, lernen einen Buff zu vertragen sowie ihre Führungskompetenz mit den großen Tieren zu trainieren. Nicht zuletzt werden sie auch körperlich, geistig und emotional gefordert. Kann es denn eine schönere Freizeitgestaltung geben? Die großen Mitglieder, die Erwachsenden, haben ein wachsames Auge auf das Treiben, und da der Hof nur den Mitgliedern vorbehalten ist, ist er auch ein geschützter Raum.

 

Wenn die Grundversorgung der Pferde abgedeckt ist, gibt es noch viele Gelegenheiten mit anzupacken! Viele notwendige Arbeiten wollen wir möglichst gemeinsam erledigen. Der Vorstand zeigt mit größtmöglicher Transparenz, dass es dabei gerecht zugeht.