2014.

Tag der offenen Tür - 07.09.2014

Ein überaus wohlgesonnener Wettergott lockte zu unserem „Tag der offenen Tür“, der dieses Jahr das 675 jährige Bestehen unserer kleinen Heimatgemeinde Leest in den Mittelpunkt stellte, soviel Besucher an wie wohl nie zuvor! Es wurde auch in Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen der Gemeinde Töplitz/Leest eine Menge geboten: Bei der Jugendfeuerwehr wurden Ziele mit der Wasserspritze anvisiert, die Kita bot eine Menge Spiele an, überraschend kampfeslustig präsentierte die Kirchengemeinde Leest einen Balken, von dem sich die Gegner mittels Kissen herunterschlagen sollten und der SG Töplitz verwandelte den Reit- in einen Fußballplatz. Der Kunstverein stellte in einer kleinen Vernissage 2 Künstlerinnen mit ausgewählten Werken vor, praktischerweise gleich neben dem Kuchenbuffet. Kauen und gucken…

Es gab eine Tombola und einen Quiz über den Ortsteil Leest und über Eigenheiten von Pferden, bei dem Familie Scherler die Nase vorne hatte, sich über den leicht transportablen Kindersekt als Preis freute und nun überlegt, wie der weitere Preis, eine Fuhre Biodünger in Form von Pferdeäppeln, frei Haus geliefert, im Garten verteilt wird. Unsere angehende Biologin Janine bot eine Führung zum Thema „Biodiversität“ an – was wächst und lebt denn so im Landschaftsschutzgebiet Leest? Eine kleine Präsentation rückte das denkmalgeschützte „Schilfhaus“ in den Mittelpunkt, eine uralte Kate, die Mensch und Tier einst gemeinsam unter ihrem Schilfdach beherbergte.

Das Showprogramm wurde u.a. durch den Ortvorsteher Herrn Ringel, der (mittlerweile nach der Wahl) Bürgermeisterin von Werder, Frau Saß, und der Landtagsabgeordneten Frau Dr. Ludwig eröffnet. Einen Einblick in die Geschichte des Örtchens Leest recherchierte Herr Dr. Morio. Dann konnte es endlich losgehen mit den kleinen Voltis, die unter den Fittichen von Laura und Sarah auf Stoffels breitem Rücken turnten. Stoffel benahm sich mustergültig, musste allerdings vor dem gesamten Publikum eine längere Pieselpause einlegen, vielleicht war er so aufgeregt wie seine Schützlinge? Agnes und Jorinde zeigten, dass Spaß mit Ponys nicht immer reiten heißen muss und stellten mit den Shettys eine sportlich gefärbte Lovestory nach (der Hochzeitkuss war aber deutlich ein Gerangel um die Möhre!). Beide zeigten später im Programm noch ihre Kunstfertigkeit beim Einradfahren (Agnes und Jorinde, nicht die Shettys).

 Die Quadrille mit 8 Reiter-Pferd-Paaren konnte sich sehen lassen! Das lange Üben an der komplexen Choreographie hat sichtbar Früchte getragen, und als i – Tüpfelchen trugen die Reiterinnen stilechte Kostüme aus Epochen der Leester Geschichte. Beim Paarspringen konnten unsere Schimmelchen Pina und Pablo mit Marie und Liane im Sattel ein zügiges Tempo zeigen. Besser weniger zügig fand anschließend das beliebte Ponyführen statt, das förmlich überrannt wurde und mehrfach per Lautsprecher nach angemessener Zeit für beendet erklärt werden musste, da die Line Dancer des SG Töplitz schon sehr ungeduldig auf ihren Einsatz wartend mit den Hufen scharrten. Sie zeigten mehrere Tänze und konnten noch mit einer Zugabe aufwarten. Eine weitere Quadrille lockerte in Nachtgewändern auf, um dann das Viereck dem bestem Pferd des Stalles für eine Vorführung von Lektionen hoher Dressur zu überlassen. Auch wir können Traversalen, Piaffe und Passage! Kritisch anzumerken bleiben leichte Anzeichen einer angewendeten Rollkur am allzu straffen Zügel, aber der Kopf aus Pappmachee unseres Dressurstars wurde immer schwerer. Zum Abschluss fand das Parcoursspringen mit Gästen statt, das Jessi auf Domino für sich im Stechen entschied, da Pablo doch mit der Hufspitze an einer Stange hängen blieb.

So ein Tag ist nicht möglich ohne eine Vielzahl von Helfern!! Allen voran gilt unser Dank der Gemeinde Töplitz, die uns zur Gestaltung der Veranstaltung finanziell großzügig unterstützt hat! Vielen Dank dem Karnevalsverein Töplitz, insbesondere Fabian, der die unverzichtbare Technik stellte und bediente! Vielen Dank an Albrecht und Sven, die es am Grill und in der Sonne beim Würsteldrehen wohlig warm hatten! Vielen Dank der Firma Pirsch aus Töplitz, die einen Gutteil des Grillgutes spendeten! Vielen Dank an alle Helfer, die aufzuzählen den Rahmen sprengen würde, die Kuchen buken, Kaffee kochten, Kinder schminkten, Rasen mähten, Zäune bauten, Spiele betreuten, Pferde schmückten, einkaufen gingen, Stangen strichen undundund!!!

Autor: Babett Neelsen


Stalldach - September 2014

Bei einer freundlich gesinnten Betrachtung kann die Wellenlinie des Dachfirstes auf dem hinteren Stalltrakt als idyllisch und rustikal empfunden werden. Das wäre auch eine zu empfehlende Perspektive, denn so wird sich die leicht schlängelnde Silhouette auch weiterhin zeigen. Natürlich gab sie aber Anlass für Sicherheitsbedenken, ob uns im Stall nicht eines Tages der Himmel auf den Kopf stürzt. Ein völlig neues Dach mitsamt einem neuen Dachstuhl ist von den Kosten natürlich nicht zu stemmen, aber eine unterstützende Balkenkonstruktion im Inneren war realistisch. Die Arbeiten wurden ab dem 15. September durch eine Fachfirma ausgeführt, der frühestmögliche Zeitpunkt übrigens, da sich das über Sterzel wohnende Schwalbenpärchen sehr viel Zeit mit der Aufzucht der zweiten Brut gelassen hat. Erst nach eingehender Beobachtung, ja, jetzt ist auch das letzte Schwalbenkind flügge und kehrt nur noch ab und zu zum Nest zurück, konnte dem Bautermin zugestimmt werden. Die dicken Balken, die sich nunmehr durch den Dachstuhl ziehen, sehen sehr vertrauenserweckend aus!

 

Verwirklicht werden konnte die Baumaßnahme mit der Unterstützung der „Jugend- Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse“ und der Stadt Werder, die unseren Förderanträgen zugestimmt haben. Darüber sind wir natürlich herzensfroh, der Winter kann kommen und wir müssen uns bei keiner Schneelast mehr Sorgen machen!

 

Vielen, vielen Dank!

Autor: Babett Neelsen


Projekt Selbsttränken erfolgreich

Es war eine anstrengende und zeitaufwendige Arbeit, aber nun haben sie es geschafft! Seit April dieses Jahres arbeiteten Guido (Papa von Jaqueline) und Sven (ein sehr guter Freund der Familie) an den Selbsttränken und den Rohren, damit unsere Pferde wieder vernünftig trinken können und auch uns die Arbeit mit dem „Wasserschleppen“ erleichtert wird. Im kompletten Stall wurden zuerst die alten Kupferrohre entfernt, alte und kaputte Tränken aussortiert und neue Rohre aus Kunststoff verlegt. Dieses Material ist sehr robust und kann problemlos, wenn was gerissen ist, ausgewechselt werden. Das spart Zeit…

Immer wnn die Zeit es zuließ, werkelten unsere zwei Helfer im Stall an den Tränken. So konnte alles am 23.08. fertig gestellt werden. Insgesamt wurde im gesamten Stall in etlichen Arbeitsstunden ca. 50m Rohr verlegt und ca. 30 Verbindungsstücke verbaut. Unsere Pferde haben die z. T. neuen Selbststränken wunderbar angenommen.

Vielen vielen Dank an Guido und Sven und ein großes Lob für diese Arbeit.

Autor: Babett Neelsen


Erstes Turnier in Phöben - 28.06.2014

Am Samstag, den 28.06.2014 fand der Reitertag vom Reit-und Fahrverein Phöben e.V. statt. Nach einer langen Pause nahm unser Verein mit Michelle, Marie, Agnes und Lisa auch daran teil. Früh um 6 Uhr trafen wir uns im Stall, um pünktlich um 08:30 Uhr in Phöben zu sein. Unsere zwei Vereinspferde, Stoffel und Pablo, gingen total brav auf den Hänger (in Rekordzeit), den der Papa von Michelle organisiert hatte.

Alle waren sehr aufgeregt, da es auch für einige die erste Teilnahme an einem Turnier war. Begonnen wurde mit dem Dressurreiterwettbewerb, an dem Michelle und Agnes teilnahmen. Michelle meisterte die Prüfung auf Stoffel mit Bravour, anschließend ritt Agnes mit Stoffel die Dressurprüfung und wurde mit einem zweiten Platz belohnt. Da dieser Tag auch ihr Geburtstag war, freute sie sich umso mehr. Das ist doch mal ein schönes Geburtstagsgeschenk!

Danach ging es gleich weiter mit dem Dressurwettbewerb Klasse E.

Marie auf Pablo und Lisa auf Stoffel, die auch noch beide in einer Abteilung ritten, meisterten die Dressurprüfung einwandfrei, auch wenn ein paar kleine Tempo-Schwierigkeiten bei Pablo den Durchlauf erschwerten…

Nach einer gefühlten Ewigkeit begannen die letzten beiden Prüfungen für Marie und Pablo: Der Stilspring- und der Punktespringwettbewerb Klasse E. Eigentlich wissen wir ja alle, dass unser Pablo ein begeistertes Springpony ist, aber an diesem Tag war es wie verhext. Pablo beschloss, dass er über keines der Hindernisse springen möchte und zeigte das Marie ein paar Male sehr deutlich… Aber dabei sein ist alles!

Letztendlich sind wir mit den Ergebnissen super zufrieden und sind sehr stolz auf alle Teilnehmer! Es war ein schöner Tag und wir haben viele neue Erfahrungen sammeln dürfen. Einen ganz großen Dank an Michelles Papa für die Organisation und Kostenübernahme des Pferdehängers, sowie an Sarah und Jaqueline für die Unterstützung vor Ort. Und natürlich an die Familien und Freunde für die Anfeuerung und das Daumen drücken. Das nächste Turnier kann kommen!

Autor: Babett Neelsen


Jugendfreizeit der Kirchengemeinde im Mai

Vergangenen Sommer griffen uns zahlreiche Mitglieder der Leester Kirchengemeinde unter die Arme und strichen in einer Großaktion unseren Holzzaun zur Straße mit Holzschutzmittel – was nötig war, damit uns der Zaun noch lange erhalten bleibt!
Als die Gemeinde für den 30. Und 31. Mai eine Kinder- und Jugendfreizeit plante, sagten wir auf die Anfrage natürlich gerne zu, ein paar Stunden für die 37- köpfige Mädchengruppe mit unseren Ponys und Pferden zu gestalten.

Die große Gruppe wurde auf die beiden Tage aufgeteilt und so kam jedes Mädchen, zumeist Berliner Stadtpflanzen, in den Kontakt zu Stoffel, Sterzel, Fantasie sowie Pablo und Pina. Bürsten, Führen und einmal auf einem Pferd sitzen – die Mutigeren trauten sich auch einen kleinen Trab zu.

Und wieder wurde auch uns geholfen, die Mädchen waren sehr fleißig, den Sandberg auf dem Paddock einzuebnen und viele, viele Schubkarren an Pferdeäppeln wurden von den Weiden und Paddocks zusammen getragen.

 

Wir hoffen, dass die Mädels viel Spaß bei uns hatten!

Autor: Babett Neelsen


Baumblütenumzug - 26.04.2014

Auch im Jahr 2014 hatte sich der Verein wieder für den alljährlichen Baumblütenumzug durch Werder angemeldet. Ausgestattet mit einem geschmückten Bollerwagen ging der Umzug los. Das Wetter war ganz auf unserer Seite und wir konnten den Umzug bei warmer Frühlingssonne genießen. Um auch an die kleinen Besucher in der Zuschauermenge zu denken, verteilten wir eifrig Süßigkeiten. Damit uns die Zuschauer in Erinnerung behielten, hatten wir außerdem zahlreiche Flyer parat. So ging der Umzug wieder recht schnell zu Ende und wir ließen den Baumblütenumzug ausklingen mit einem Besuch auf dem Rummel.

 

Nochmals vielen Dank an die treuen Teilnehmer!

Autor: Janine Treue

 


Platzpflege - 15.03.2014

Der buchstäblich riesengroße Bonus unserer Anlage, der Reitplatz in den Maßen von 60 x 100 m, wurde in Teilen zunehmend tiefer und damit zunehmend schädlicher für die Pferdebeine. Am 15. März rückte der Radlader an zum abtragen der oberen losen Schicht und bewegte um die 500 cbm Sand. Zum Vorschein kam federnder fester Sandboden. Damit diese Qualität möglichst lange erhalten bleibt, heißt es wässern, wässern, wässern und abschleppen! 
Der abgetragene Sand wurde zunächst als neues Bergmassiv auf den Auslaufbereich gebracht: wenn er etwas gesackt und verteilt ist, werden die Pferde über eine Sandburg als Aussichtsplattform verfügen. Ein geringer Teil wurde auf eine engere Führung des Trails als kleiner Wall aufgeschüttet und hat bei unseren Pferden schon für Mutproben gesorgt. Während Leo ohne zu zögern klettert und weitermarschiert, rannte Fantasie hektisch vor dem kleinen Wall hin und her „Ich trau mich nicht, ich trau mich nicht!“, um dann doch todesmutig das Hindernis zu überwinden.

Autor: Babett Neelsen


Nachwuchssportlerin 2013

Sarah, erst im Januar 17 Jahre alt geworden, ist seit dem 01.10.2004 aktives Mitglied im PSV Töplitz e.V. und begann ihre Laufbahn in der Pferdewelt klassisch in der Voltigiergruppe, um später auch auf den vereinseigenen Pferden das Reiten zu erlernen. Sarah konnte sich in den vergangenen Jahren reiterlich sehr gut entwickeln, wobei sie sich auf unterschiedlichste Pferde einstellen kann. Das Ziel ihres Reitens hat sich unter Anleitung, aber deutlich auch aus eigenem Antrieb so entwickelt, auf das Pferd rücksichtsvoll und sensibel einzuwirken. Besondere Fähigkeiten und Kenntnisse hat sie sich beim Longieren angeeignet - hier konnte sie ihr Longierabzeichen im Jahr 2012 auch mit der selten vergebenen Wertnote 8,0 abschließen. Ihre Kenntnisse gibt sie gerne an andere Vereinsmitglieder weiter, und auch die Pferde profitieren von einer korrekten Longenarbeit.

Sarah unterstützt (mit Laura) ehrenamtlich die Voltigiergruppe des Vereins; mittlerweile hat sie sich bei der Anleitung in dieser Sportart fundierte Kenntnisse erworben. Mit Durchsetzungsvermögen dirigiert sie eine Kinderschar und ein Pferd.
In einem, insbesondere ihr Alter berücksichtigend, besonderem Maße hat sie sich zudem Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit Pferden und in der Pferdehaltung angeeignet. Ohne diese Kenntnisse und das Streben danach kommt der Reitsport nicht aus, da der Partner Pferd dazu gehört! Insbesondere sind ihre Umsicht und ihr Verantwortungs-bewusstsein hervorzuheben, was im Umgang mit Pferden unverzichtbar ist. Sarah lebt vor, dass sich bei dieser Sportart 2 Lebewesen aufeinander einstellen müssen und der Umgang und das Wissen über den Partner Pferd eine wichtige Rolle spielt.

Autor: Babett Neelsen


Sterzel wurde 25. - 26.02.2014

Am 26. Februar wurde Sterzel 25 Jahre alt. Grund genug für uns, ihm zur Feier des Tages eine Geburtstagsfeier auszurichten und ihn mit dem einen oder anderen kleinen Geschenk zu überraschen. Nur selten kommt es vor, dass ein Pferd fast sein ganzes Leben in einem Zuhause bleibt. Sterzel ist eine dieser wenigen Ausnahmen. 1989 im Haflingergestüt Meura in Thüringen geboren, kam er 1993 zusammen mit seinem Haflingerkumpel Alteser in unseren Verein. In Meura waren die beiden das Vorführgespann gewesen, sie waren somit professionell eingefahren, aber noch nie geritten worden.

In seiner Anfangszeit in Leest wurden Sterzel und Alteser noch regelmäßig angespannt, oft auch vor den Kremser, doch das ließ mit der Zeit nach. Dafür wurde er von einigen Mitgliedern behutsam angeritten und hat sich im Laufe der Jahre als gutes und rittiges Allround-Pony bewährt, mit dem sowohl eine Dressuraufgabe als auch ein Parcours problemlos bewältigt werden kann. Und auch im Gelände ist Sterzel allseits beliebt, da er zwar sehr brav ist, jedoch auch Biss hat und für jede Galoppstrecke zu haben ist.

Gerade in den ersten Jahren hat Sterzel oft gezeigt, dass in ihm mehr als nur der todbrave Haflinger steckt. Er war schon immer temperamentvoll und zeigt dieses Temperament auch heute noch gern!
Doch nie kann man ihm lange böse sein, denn im Grunde genommen ist Sterzel eine gute Seele und ein durch und durch ehrliches Pferd mit einem hervorragenden Charakter.

Diese Charakterstärke hat ihn auch bei den Volti-Kindern zu einem überaus beliebten Partner gemacht, denn Sterzel nimmt es kleinen Kinderhänden nicht übel, wenn sie noch nicht genau wissen, was sie tun.

Nicht zuletzt wegen seines bildhübschen Gesichts sind Sterzel im Laufe seiner Karriere im PSV Töplitz die Herzen seiner Reiter nur so zugeflogen. Sterzel ist immer zuverlässig und hat schon so manche öffentliche Vorführung mit Bravour gemeistert. Egal ob Voltigier-Showprogramm, Abzeichen-Prüfungen, Dressur- und Springprüfungen, Jagdausritt oder Ponyspiele: Auf Sterzel ist immer Verlass.

Mehrere Generationen von Kindern haben auf Sterzel das Einmaleins des Reitens gelernt und teilweise sitzt schon die zweite Generation einer Familie auf seinem Rücken.
Wir sind stolz und dankbar, mit Sterzel seinen 25. Geburtstag feiern zu können und hoffen, dass er ein glückliches Pferd ist, das uns noch viele Jahre gesund und munter erhalten bleibt.